Essen – die Einkaufstadt 2.0: „Wir haben genug!“ schreibt selbst die Wirtschaftswoche

„Eine Politik der Genügsamkeit hätte nicht mehr Wachstum um des Wachstums Willen zum Ziel, sondern Entfaltungsmöglichkeiten für ein „gutes Leben“, das weder das Leben der anderen noch die Ressourcen der Natur beschädigt. Eine genügsame Politik bedeutet daher nicht Verzicht, sondern eher das Abschütteln eines Zwanges und den Rückgewinn von Freiheit. Eine solche Politik würde Wasserlupe Ostbelgien gutes Foto mvc-480fPorsche nicht verbieten, immer breitere SUVs herzustellen, die den Fahrern kleiner Wagen den Parkraum nehmen, aber sie würde für Rahmenbedingungen sorgen und für ein gesellschaftliches Klima streiten, in dem die Produktion solcher Wagen nicht attraktiv ist. Sie würde vor allem den Flächenverbrauch drastisch einschränken, wCoesfeld lette kinder und regina um tuch mit blättern MVC-510Feil eine zersiedelte Landschaft nicht nur hässlich ist, sondern auch weniger Raum für Naturerfahrung lässt.“

Ferdinand Knauß in der Wirtschaftswoche

Print Friendly, PDF & Email
Erwähne uns auf Deiner SocialMedia-Seite.. (Please follow and like us)
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Boden, Gesundheit, Naturschutz, Partizipation, Stadtentwicklung, Umweltbildung, Wasser abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.