Klimanotstand konkret: Treffen am 4.7. in der VHS

Nein, der RUTE hat seine Überparteilichkeit nicht aufgegeben und will hier auch keine versteckte Werbung für eine bestimmte Partei machen! Aber dieses Banner auf der Internetseite der CDU Recklinghausen macht die Spannbreite deutlich, mit der sich die Diskussion um den Ausruf des kommunalen „Klimanotstands“ bewegt. Die Aussage der höchsten Priorisierung unterschreiben wir aber uneingeschränkt.

Unsere aktuelle Position haben wir schon dargestellt (siehe hier). Was den nächsten Schritt des RUTE hierzu betrifft, schreibt RUTE-Moderator Georg Nesselhauf folgendes:

Liebe RUTE-Aktive und alle im Bereich Klimaschutz Aktive und Interessierte,

als Ergebnis unserer Doodle Vorabfrage an die Gruppen des RUTE lade ich herzlich zu unserem

1. Treffen am 04. Juli 2019 von 18.30 bis 20.00 Uhr

VHS am Burgplatz in Raum 3.13.

Bitte diese Einladung teilen und an möglichst viele Interessierte weiterleiten

 

ein.

Es haben 14 Teilnehmer an der Doodle-Umfrage teilgenommen, dafür wäre der Besprechungsraum im VUZ ausreichend. Falls sich die Zahl der Interessierten weiter erhöht, würde ich einem größeren Besprechungsraum in der Essener Innenstadt belegen.
Daher bitte ich um Rückmeldung, wenn weitere Aktiven an diesem Treffen teilnehmen werden.

Erfreulicherweise hat sich die Stadt Essen für 2019 bei der LAG 21 für das Projekt  „Global Nachhaltige Kommune in NRW“ beworben und wurde angenommen (Projektlaufzeit: April 2019 bis März 2021). Bei dem Projekt Global Nachhaltige Kommune in NRW (GNK NRW) werden 30 NRW-Kommunen bei der Entwicklung von Strategien für eine global Nachhaltige Entwicklung begleitet. Die Modellkommunen erarbeiten ihre Strategien im Kontext der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung und der Globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs). Außerdem werden Bezüge zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie sowie zur NRW-Nachhaltigkeitsstrategie hergestellt. Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von ENGAGEMENT GLOBAL setzt das Projekt mit der LAG 21 NRW im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung um.
Die LAG 21 NRW begleitet die Kommunen in Einzelberatungen, Workshops und Vernetzungsveranstaltungen, mit dem zentralen Ziel, einen systematischen Beitrag zu der Agenda 2030 sowie zu einer Nachhaltigen Entwicklung vor Ort, zu leisten.

Ich freue mich auch für viele gute Ideen und konkrete Vorschläge bei unserem Treffen am 04.07.
Beste Grüße
Georg Nesselhauf

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Klima, Partizipation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.