Freiflächen/Wohnungsbaupolitik: Politik und Verwaltung unter Druck

Mit einer eindrucksvollen Demo – die Zahlen schwanken zwischen 900 (Polizei) und 1500 (Veranstalter) – verschafften sich Essener Bürgerinnen und Bürger aus den unterschiedlichsten Stadtteilen Luft im wahrsten Sinne des Wortes: Auch wenn die Demo in Haarzopf stattfand und die BIs aus Haarzopf wie Schönebeck die ersten Protagonisten des Protestes sind und waren gegen ausufernde Wohnbebauung in Grüngebieten ohne schlüssige Datenbasis und ohne spürbare Alternativbemühungen. Das St. Florians Prinzip hat hier keine Bedeutung und es geht den Leuten auch nicht einzig und allein um ihr Pantoffelgrün vor der Haustür! Die beiden Ortsteile blieben nämlich nicht allein mit ihren Forderungen, angesichts von nicht mehr zu leugnendem Klimawandel Grünflächen und temperatursenkenden und feuchtigkeitspeichernden Freiraum zu sichern.

Die SPD – Teil der Ratsmehrheit in der GroKo – stellt inzwischen das sog. Bürgerforum in Frage und lenkt ein. OB-Kandidat Oliver Kern setzt auch andere Prioritäten: Landschaftsschutzgebiete und angrenzende Flächen seien ohnehin Tabu… Auch die FDP fordert mehr Innenverdichtung und Altbausanierung….

Foto: M. Walkenhorst

Print Friendly, PDF & Email
Erwähne uns auf Deiner SocialMedia-Seite.. (Please follow and like us)
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, BIs, Energie Klima, Flächenproblematik, GreenCapitalEssen2017, Klima, Naturschutz, Partizipation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.