Klimaentscheid: Bis 2030 die Stadt Essen klimaneutral machen!

Die Klimakonferenz von Paris hat es deutlich gemacht: Unser Planet hält nur eine Begrenzung der Temperatursteigerung von höchstens 1,5° durch mensch-gemachten Treibhausgasausstoß aus. Die Essener Ratsmehrheit meint, wenn man sich vornimmt, bis 2050 auf Klimaneutralität zu kommen, reicht das. Das ist aber viel zu langsam! 2030 muss das Ziel sein!

Richtig ist zwar, dass eine einzelne Stadt den Klimawandel nicht aufhalten kann. Aber wie heißt es so schön:

Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Schritte tun, dann werden sie das Gesicht der Welt verändern.

Das Tolle ist: Essen kann in der Gemeinschaft der vielen aktiven Städte Einfluss nehmen auf die Klimaveränderung. Wenn man den Spruch oben auf unsere Stadt überträgt, kann das nur bedeuten: Jetzt zusammen mit vielen anderen Kommunen ran an die Treibhausgaseinsparung! Arbeitsplätze z.B. im Handwerk, ÖPNV und in der Planung  schaffen und langfristig Kosten sparen. Denn eine Temperatursteigerung höher als 1,5, °C kommt uns alle viel teurer, das wird immer deutlicher!

Da nützt es nichts, Appelle auszusprechen, sondern nur selbst die Sache in die Hand nehmen – so wie es auch in vielen anderen Städten inzwischen passiert…. Und die Zeit drängt: Es bleiben keine 3 Monate mehr, den Ratsbeschluss, die Sache bis 2050 auszusitzen, zu kippen.

Wer ist dabei? Und was ist zu tun? Infos auf Facebook über den Essener Klimaentscheid

In Essen hat sich auch eine äußerst aktive Szene entwickelt (WDR-Beitrag).

Radio Essen berichtet über den Klimaentscheid

Und hier gibt’s bei GermanZero mehr grundsätzliche Infos…

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, BIs, Energie Klima, Gemeinsam-für-Stadtwandel, GreenCapitalEssen2017, Klima, Mobilität, Partizipation, Stadtentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.