Wald in Essen: Erholungswald, Wirtschaftswald, Naturwald, …? Veranstaltung zum Umgang mit urbanen Wäldern in Recklinghausen

Die Diskussion in Essen läuft nicht erst seit ELA und anderen Sturmkalamitäten und den alljährlichen Konflikten um Fällungsmaßnahmen:

  • Wie sollen wir mit den großen städtischen und privaten Waldflächen in Essen umgehen?
  • Darf und soll man das Holz nutzen? Nur Durchforstungsholz oder auch große Stämme?
  • Welche Holzarten passen – auch angesichts des Klimwandels – am besten in unsere Region und Stadt?
  • Ist das Wegenetz umfangreich genug, zu dicht oder zu gering?

Fragen über Fragen, auf die es durchaus Antworten geben kann – z.B.  auf der Veranstaltung  in Kooperation zwischen Landesbetrieb Wald und Holz NRW, RVR, NABU-Regionalstelle Ruhrgebiet und der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA)

Urbane Wälder – Ansprüche an Waldbau und Waldbauplanung“

am 20. März 2018 in Recklinghausen

Mehr Infos wie detailiertes Programm und Anmeldung hier

Foto: Niemyer-Lüllwitz

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.