Essener Wald – quo vadis?

Die Waldinventur wird derzeit in städtischen Gremien in Form einer 14seitigen Präsentation vorgestellt und ist dort jeweils zur Kenntnisnahme vorgesehen. Die wenigen dort genannten Zahlen scheinen die Aussagen von Dr. Lutz Fähser aus 2013 zu bestätigen. Als BUND-Mitglied hatte er seinerzeit seine Stellungnahme der Kreisgruppe zur Verfügung gestellt, damit diese damit weiter arbeiten könne. Er ist auch im Jahr 2016 noch einmal zusammen mit Holger Sticht, dem Landesvorsitzenden von NRW, in Essen gewesen.

Jetzt sind wenige Fakten der Inventur bekannt, die nicht erkennen lassen, dass der Forstbetrieb von seinem in 2010 vorgenommenen Paradigmenwechsel abrücken wird.

Kommt „Mehr Natur im Wald“ oder nicht?

Wohin führen die Spuren?

Hier die 2018-02-01 Präsentation Betriebsinventur Essen des Forstamtes und noch mal zur Errinnerung die Stellungnahme aus 2013 zum Essener Stadtwald von Dr. Lutz Fähser …

 

Oben links: Reifenspur Holzerntemaschine im Sauerland; unten rechts: Dachsspur Forstbachtal Müheim. D. Schruck

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.