Eine gute und eine schlechte Nachricht für den Radverkehr im Essener Westen rund um Frintrop

Erst die gute? Die Schlosspark-Route (Klick auf KArte links ruft große Übersichtskarte auf!) als neue durchgehende Radverbindung Richtung Oberhausen ist fertig gestellt.

Zitat von der Internetseite der Stadt Essen:

Mit den Asphaltierungsarbeiten zur Erneuerung des Wegeabschnitts von der Frintroper Höhe zur Wilhelm-Segerath-Straße ist der letzte Abschnitt der Schlosspark-Route fertig gestellt. Über die neue, 7,5 km lange Radroute von der Innenstadt bis zur Stadtgrenze Oberhausen können das Westviertel und die Stadtteile Altendorf, Schönebeck, Bedingrade und Frintrop erreicht werden.
Zusammen mit der Fertigstellung der Frohnhauser Straße, auf der ein Radweg markiert wurde, kann auf der Route nahezu durchgängig auf Radwegen gefahren werden.

Und jetzt die schlechte: Nicht nur dass nur „nahezu durchgängig auf Radwegen gefahren werden“ kann!

Wer das Gekurve Kuhlenberg, Eichholz, Oberhauser Straße meiden will und den geraden Radweg auf dem Ende der Frintroper Straße zum neuen Mini-Einkaufszentrum wählt, landet kurz vor der Schlossstraße genauso im Verkehrsnirvana wie beim Queren der Oberhauser Straße rund um Himmelpforten. Immer wieder dasselbe bei städtischen Radmaßnahmen: Wieder mal nur halbe Sachen!

Sichere durchgehende Strecken sehen anders aus… Kinder kann man so nicht mit dem Rad in die Schule oder zum Einkaufen fahren lassen …schade!

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Fahrrad, Gesundheit, Gute Nachricht Essen, Mobilität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.