Papier und Energie

Der AK Energie des RUTE setzt sich seit geraumer Zeit mit dem Thema Papier und Energie auseinander. In diesem Zusammenhang ist ein reger Schriftverkehr angefallen, der hier auszugsweise wieder gegeben wird:

Hier zunächst einige pdf-Dokumente in diesem Zusammenhang – u.a. Antwortschreiben von Genobank, Sparkasse Essen,…

Folgende Texte sind Auszüge aus Email-Korrespondenz:

Sehr geehrte Frau Schröder,
lieber Herr Sander,

die Stadt Essen ist in Deutschland (gemeinsam mit der Stadt Aachen) führend bei der Verwendung von Blauer Engel/Recyclingpapieren. Darüber haben wir im UWA auch dezernatübergreifend schon gesprochen.
In den letzten Monaten fällt mir auf, dass z.B die Stadtwerke Essen Post mit Briefumschlägen versenden, die allenfalls das Signum „chlorfrei gebleicht“ aufweisen.  Hier besteht also noch Potential zu einer deutlichen Verbesserung.
Von einem recht hochrangigen Mitarbeiter innerhalb der Stadtverwaltung haben wir bei einem UWA/RUTE-Gespräch vor einigen Tagen den Hinweis erhalten, dass die EVV ggf. Einfluss auf die städtischen Töchter bei der Verwendung von Blauer Engel-Recyclingpapieren nehmen könnte.

Liebe Frau Schröder, in unserem heutigen Telefonat haten Sie mir zugesagt, die von mir angekündigte und jetzt hiermit realisierte Email Herrn Sander nach dessen Rückkehr aus dem Urlaub nach dem 06.08. vorzulegen.
Ich bedanke mich für Ihre Bereitschaft zur Mitarbeit und freue mich im Namen des RUTE auf eine baldige Antwort.

Mit freundlichen Grüßen                     Ihr D. Küpper, Sprecher/Moderator des RUTE

Sehr geehrter Herr Henseler,
liebe RUTE-Energie-Aktive im AK Energie (zur Kenntnis,

der Vorstandsvorsitzende der Geno Bank Essen eG, Heinz-Georg Anschott, hatte mir vor ca. einem Jahr nach einem Referat zum Thema Umweltschutz zugesagt, dass die Geno Bank Essen grundsätzlich Recyclingpapiere mit dem Blauen Engel verwenden wolle. Ausgenommen hiervon sollten lediglich Anschreiben mit dem Anspruch auf Repräsentationscharakter sein.
Nach meiner Beurteilung als Geno Bank Kunde wurde diese Ankündigung weitgehend eingehalten.
Vor wenigen Tagen erhielt ich eine Zusendung von Ihnen mit „Sonderbedingungen für den Sparverkehr“ ohne irgendeinen Hinweis darauf, aus welchen Quellen die Papiere (einschließlich Briefumschläge) kommen (Frischfaser ?; Recycling ?).
Sie erläuterten mir, dass der für alle deutschen Raiffeisen Banken arbeitende DG-Verlag den Versand mit 20 000 Exemplaren durchgeführt habe. Sie als einzelne Bank hätten auf die Papierherkunft keinen Einfluss gehabt.
In unserem Telefonat haben Sie sich aber trotzdem bereit erklärt, bei dem DG-Verlag, ggf. mit anderen schon mit Reyclingpapieren arbeitenden Raiffeisenbanken zu recherchieren, ob der DG-Verlag nicht in Zukunft aus enrgetischen und Ressourcengründen, vermehrt oder besser noch ausschließlich Recyclingpapiere mit dem Blauen Engel verwenden sollte.

Gerade die Raifeisenbanken könnten damit ihren Kunden ihre Vorbildfunktion im Umweltschutz auch auf diesem Wege deutlich machen.
Die GLS-Bank in Bochum arbeitet schon mehrere Jahre so.
Über eine baldige Antwort würden wir und freuen. Wir sind auch gerne zu weiteren Informationen zu diesem Thema bereit.
Mit ferundlichen Grüßen                                    Ihr D. Küpper , Sprecher/Moderator des RUTE

Sehr geehrte Frau Pohl,
haben Sie vielen Dank für Ihre rasche, informative Antwort!
Wir werden den Kontakt zu Ihnen gerne aufrecht erhalten. Ihre Erläuterungen sind für uns auch fachlich hilfreich.

Mit freundlichen Grüßen                            Ihr D.Küpper
———————-
Dr. Dieter Küpper
Mühlenweg 61
45289 Essen

Tel.: 0201-570340
Fax: 0201-5457186

Gesendet: Mittwoch, 08. Februar 2012 um 11:53 Uhr
Von: „Pohl, Eva-Maria“ <Eva-Maria [punkt] Pohl [ät] studiosus [punkt] com>
An: dieterkuepper [ät] web [punkt] de
Betreff: Ihr Schreiben vom 31.1.2012 zur Verwendung von Recyclingpapier „Der Blaue Engel“

Sehr geehrter Herr Dr. Küpper,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 31.1.2012.

Wie Sie bereits wissen, hat Studiosus ebenfalls an der Kampagne IPR teilgenommen und ist als Umsteller aufgeführt: http://www.jetztumstellen.de/umsteller.
Wie in meiner E-Mail vom 9.1.2012 beschrieben, verwendet Studiosus bereits seit 2001 Geschäftspapier mit 100 % Recyclingpapieranteil. Sowohl das Papier für das Studiosus-Briefpapier als auch die Kuverts haben das Zertifikat „Blauer Engel“. Ausnahmen bilden fadenverstärkte oder reißfeste Kuverts.
Auf dem Geschäftspapier finden Sie einen Hinweis darauf: Chlorfrei, mit 100% Altpapieranteil (in der Ecke unten links). Auf den Kuverts ist dieser Hinweis nicht aufgedruckt. Ihr Brief hat den Anstoß gegeben, dies nochmal zu diskutieren.
Da letztes Jahr eine Umstellung aller Briefkuverts (mit Ausnahme von fadenverstärkten oder reißfesten Kuverts) auf Papier mit Blauem-Engel-Zertifikat stattgefunden hat, werden aus ökologischen Gründen im Moment noch die Restbestände aufgebraucht. Daher haben Sie das Studiosus-Magazin möglicherweise in einem alten Umschlag erhalten.
Bei weiteren Fragen oder Anmerkungen können Sie sich gerne nochmal an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen,
Eva-Maria Pohl
Umweltreferentin
StudiosusManagementSystem
Studiosus Reisen München GmbH
Riesstr. 25, 80992 München
Fon +49 (0) 89 / 500 60 611
Fax +49 (0) 89 / 500 60 100
HR München B 40171
Geschäftsführer: Peter-Mario Kubsch
Eva-Maria [punkt] Pohl [ät] studiosus [punkt] com
http://www.studiosus.com

Wie setzt Studiosus nachhaltigen Tourismus praktisch um? Hier Ihr direkter Weg dahin:
http://www.studiosus.com/Informationen/Nachhaltiges-Reisen
http://www.studiosus.com/Presse/Publikationen
http://www.studiosus-foundation.org/

Lieber Herr Bütefür,

ich bedanke mich für Ihre Anregungen! – Für aktuelle Infos in puncto Recycling-Papier bin ich auch in Zukunft dankbar. (z.B. Pergamenthüllen)……

Mit freundlichen Grüßen                   Ihr D.Küpper
———————-
Dr. Dieter Küpper
Mühlenweg 61
45289 Essen

Tel.: 0201-570340
Fax: 0201-5457186

Gesendet: Donnerstag, 09. Februar 2012 um 11:20 Uhr
Von: „Jörg Bütefür“ <j [punkt] buetefuer [ät] linksfraktion-essen [punkt] de>
An: dieterkuepper [ät] web [punkt] de
Betreff: Recyclingpapier
Lieber Herr Küpper,

vielen Dank für die Informationen bzgl. Recyclingpapier. Aktuell bestellen wir bei MEMO, in aller Regel arbeiten wir mit einem 70er Weißegrad (knapp 2,- Euro pro Paket) und einem mit 90er Weißegrad (rund 2,70 Euro pro Paket). Haben Sie günstigere Konditionen???

Ach, und noch ein Hinweis: Sie hatten die Unterlagen für das Recyclingpapier in Plastik-Klarsichthüllen verpackt – hier gibt es ökologischere Alternativen aus Pergamenpapier, auf die wir (sobald unsere Vorräte aufgebraucht sind) umsteigen werden.

Herzliche Grüße!
Jörg Bütefür
(Fraktionsgeschäftsführer)
Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Essen
Severinstraße 1
45127 Essen
Tel. 0201 – 17543313
www.linksfraktion-essen.de

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Energie Klima abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.