Doppelt so viele Tote durch schlechte Luft als durch Verkehrsunfälle… LANUV bietet neuen Internet-Service an – auch für Essen!

005-winterwanderung-orsoy-2014-01-05-handyfoto-img_7249

Industrie am Niederrhein bei Orsoy – Foto: D. Schruck

Mit welchen Luftschadstoffen muss ich eigentlich in meinem Wohnumfeld rechnen? Ich suche eine neue Wohnung – ist meine neue Straße viel oder wenig mit Abgasen belastet? Stichworte „Umweltgerechtigkeit“ und Information…

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV)
mit Hauptsitz in Recklinghausen und Nebenstellen u.a. in Essen (das frühere LIS) und Düsseldorf hat nach Angeboten zum

Link zum LANUV – Foto: LANUV

eine neue Online-Karte für Emission von Luftschadstoffen (www.ekl.nrw.de/ekat/) herausgegeben, die für jedermann zugänglich ist.

Man gibt Ort und Straße ein und kann sich so z.B. Feinstaubbelastung, Methanemissionen, Stickoxide und industrielle Luftschadstoffe und ihre Intensität anzeigen lassen – toll! Interessant auch, wie die Schadstoffe den Autobahnen folgen…da bekommen die wahnwitzigen Vorstellungen von der A52 quer durch die Innenstadt noch mal einen ganz anderen miesen Beigeschmack! Selbst Elektroautos würden nicht weiterhelfen, gilt doch für Feinstaub PM10 (laut LANUV):

  • 64% aus Pkw-Verkehr
  • davon nur 24% aus dem Auspuff
  • 38% durch Aufwirbelung
  • 16% vom Reifenabrieb
  • 14% vom Straßenabrieb

„3368 Menschen sind 2014 bei Verkehrsunfällen in Deutschland ums Lebens gekommen, 0,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Doch weitaus mehr, nämlich gut doppelt so viele, fallen ccjedes Jahr der Luftverschmutzung durch Verkehrsabgase zum Opfer. Das hat eine internationale Forschergruppe unter der Leitung von Johannes Lelieveld vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz ausgerechnet.“ (Welt-online)

emissionskataster-nrw-essen-ausschnitt-nov2016

Print Friendly, PDF & Email
Erwähne uns auf Deiner SocialMedia-Seite.. (Please follow and like us)
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Boden, Energie Klima, Gesundheit, Lärm, Luftreinhaltung, Mobilität, Naturschutz, Partizipation, Stadtentwicklung, Umweltbildung, Wasser veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.