European Energy Award: Stadt Essen zum wiederholten Male ausgezeichnet – zu Recht?

Auch wenn konkrete Fördermittel seitens des in Essen ansässigen Energiekonzerns RWE in 2014/15 für manche Projekte eingestellt wurden (siehe z.B. Integriertes Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen, Bilanzbericht 2016, u.a. Seite 86):

Essen wurde zusammen mit 32 anderen Städten, Gemeinden und Kreisen in NRW zum wiederholten Male für seine Bemühungen um Energiesparmaßnahmen und Klimaschutz von der Energieagentur NRW ausgezeichnet. Zwar nur mit der „normalen“ Auszeichnung – heißt: Den European Energy Award erhält eine Kommune, wenn sie mindestens 50 Prozent der Maßnahmen umsetzt, die seit Beginn des Prozesses von akkreditierten eea-Beratern begleitet werden.

Den eea in Gold erhalten Kommunen, wenn sie mindestens 75 Prozent des Maßnahmenkataloges umgesetzt haben. Dies sind in diesem Jahr Bottrop, Düsseldorf, Greven, Kreis Gütersloh, Iserlohn, Ostbevern, Saerbeck und der Kreis Warendorf. Besonders bemerkenswert: Saerbeck ist mit 90,2 Prozent europaweit von allen Kommunen seit Durchführung des eea mit dem besten Ergebnis zertifiziert worden.

Da ist also für Essen noch Luft nach oben – aber immerhin…! Glückwunsch!

Auf der Internetseite der Energieagentur gibt es einige ausführliche Portraits zu den Gewinnern ..  Alle Preisträger haben eine Fülle von Maßnahmen umgesetzt. Aus den Kurzportraits hier das sog. „Highlight“ aus Essen:

„Essen: Auf dem Betriebsgelände des Essener Grugaparks an der Lührmannstraße steht Essens erstes Biomasseheizwerk. Über drei Nahwärmeleitungen werden unter anderem das Grugabad, die Orangerie, die Pflanzenschauhäuser, die Grugapark-Verwaltung und der Blumenhof mit „Kur-Vor-Ort“ mit „grüner Wärme“ versorgt. Durch die neue Versorgung der Anschlussstellen im Grugapark mit Energie aus Biomasse werden jährlich 1.450 Tonnen CO2 eingespart. Mit mehr als 1,9 MW Feuerungsleistung ist es die größte Nahwärmeheizung seiner Art der Stadt, die insgesamt 17 Gebäude in der Gruga mit grüner Wärme versorgt. Essen ist seit 2008 eea-Kommune und wurde nun zum dritten Mal ausgezeichnet.“ (Quelle Energieagentur NRW)

Quelle: Yahoo! Finanzen – OnVista – wallstreet:online

Schade nur, dass Essen weiterhin in hohem Maße abhängig ist von den kriselnden Kohlefreunden der STEAG und den CO2-Produzenten RWE mit ihren Braunkohleschleudern und unterirdischen Aktienkursen…

Print Friendly, PDF & Email
Erwähne uns auf Deiner SocialMedia-Seite.. (Please follow and like us)
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Energie Klima, GreenCapitalEssen2017 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.