Elting-Viertel und Radschnellweg – quo vadis?

eltingviertel-rs1 In der letzten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Stadtplanung haben die Fraktionen von SPD und CDU folgendes beantragt (siehe Anlage):

Die Fraktionen von SPD und CDU beantragen, der Ausschuss für Stadtentwicklung und Stadtplanung möge beschließen:


Die Verwaltung wird im Zuge der Planung des Radschnellwegs Ruhr RS1 gebeten, die möglichen Varianten einer Entwicklung im Bereich des Bahndamms der ehemaligen Rheinischen Bahn zwischen Gladbecker Straße und Goldschmidtstraße zu prüfen.
Die Öffnung der angrenzenden Quartiere zur Innenstadt durch eine zumindest teilweise Abtragung des Bahndammes und die Schaffung neuen – möglichst öffentlich-geförderten – Wohnraums muss dabei Bestandteil der Planungen sein.

Dieser Antrag hat bei Mitglieder des Essener ADFC die Sorge ausgelöst, dass die Abtragung des Bahndammes im Bereich des Eltingviertels die Realisierung des Radschnellweges Ruhr massiv behindern könnte. (siehe Anscheiben an OB und Planungsdezernent Best vom 2016-03-16).

Hoffentlich entsteht nicht doch noch ein Widerspruch zu der (sehr freundlichen! danke!) Blitzmail-Antwort von Herrn Best an Jörg Althoff (ADFC-Essen):

Sehr geehrter Herr Althoff,

das Planungsamt wird Ihnen eine längere Antwort senden.

Damit das Wochenende für Sieschön werden kann, möchte ich zum RS1 an seiner zentralsten Stelle in E (zwischen Segerothstr. u Karolingerstr.) eine klare Aussage machen: die Fläche für den RS1 wird ganz klar freigehalten von Bebauung, ggf. mit Ausnahme für „DAS ZENTRALE RAD-CAFÉ DES RUHRGEBIETES“ oder „CAFÉ DU COEUR DU RS1“,   ggf. mit Werkstatt auf dem oberen Gleisniveau. (vergleichbar dem Café Nordbahntrasse bzw der Werkstatt UTOPIA am Bahnhof Mirke in WUP)

Die im Plan „Vision“ eingezeichnete Überlegung der Bebauung der Gleis-Trasse ist kein Plan der Stadt Essen. Dieser Plan ist auch nicht mit der Stadt erörtert worden.    

Soweit zunächst, schönes WE,

Mit freundlichen Grüßen

In Vertretung
Hans-Jürgen Best
Stadtdirektor

Stadt Essen
Geschäftsbereichsvorstand Planen
Lindenallee 10
45127 Essen
Telefon:   0201-88 88600
Telefax:    0201-88 88610
E-Mail:     

Ende der Mail…

Auch der stellvertretende Leiter des Amtes für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt Essen, Andreas Müller, beteuert, „dass die Verwaltung den RS 1 für ein wichtiges und richtiges Projekt hält, dass hier niemand gefährden, geschweige denn verhindern möchte.“
Eine Studie zu der angesprochenen Thematik wird dem ASP in 2017 vorgestellt und hat u.a  die Aufgabe, die „Anforderungen an die Qualitäten des RS 1 für die Nutzer zu berücksichtigen.“

ADFC - Kreisverband Essen logoDennoch war und ist es sicher nicht falsch, dass der ADFC im Vorfeld auf derartige „Visionen“ und deren etwaige Folgen hinweist.

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Erwähne uns auf Deiner SocialMedia-Seite.. (Please follow and like us)
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Lärm, Luftreinhaltung, Mobilität, Partizipation, Stadtentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.