Das Leid der Straßenbäume: Brief des VCD Essen an Umweltdezernentin Raskob

Parken auf Baumscheiben - Foto Peter KayserVon: „VCD Kreisverband Essen“ <essen [ät] vcd [punkt] org>
Gesendet: 13.01.2012 12:14:50
An: simone [punkt] raskob [ät] gbv6A [punkt] essen [punkt] de
Betreff: Straßenbaumschutz
An
Frau Simone Raskob
Beigeordnete
Geschäftsbereich 6 A
Rathaus
Porscheplatz
45121 Essen

Sehr geehrte Frau Raskob,

An der Alfredistr. Einmündung zur Bernestr. wurde auf der Baumscheibe der zwei Platanen ein provisorischer Fahrweg in Form einer Teerdecke angelegt. Zwischen 2010 und 2011 wurden schon einmal zwei Bauschuttcontainer und größere Mengen Baumaterialien dort gelagert. Dieses entspricht doch wohl kaum der Baumschutzsatzung! Jeder Bauunternehmer ist doch dazu verpflichtet, Straßenbegleitgrün freizuhalten und gegen Beschädigung zu schützen … Der Boden wird an dieser Ablagerungsstelle komprimiert und versiegelt, so dass kein Wasser zu den Wurzeln vordringen kann. Feinwurzeln werden zerstört . Fäulnis bildet sich an den Stammwurzeln. Nach unserer Einschätzung handelt es sich doch hier offensichtlich um Sachbeschädigung und somit um eine Ordnungswidrigkeit. Wir können uns nicht vorstellen, dass für diese zerstörerischen Maßnahmen eine Genehmigung vorliegt.

Diese Bäume tragen erheblich zum Kleinklima und zur Filterung der Feinstäube bei.
Darum bitten wir Sie zu veranlassen, diesen Missstand umgehend zu beseitigen und die Scheibe rekultivieren zu lassen.

Eine gesellschaftliche Unart  ist es auch, auf den Baumscheiben so zu parken, das den Bäumen die Lebensgrundlage genommen wird .Die Stämme und Stammwurzeln werden von Felgen und Reifen geschädigt, so dass einige nun gefällt werden müssen. Beispiele sind die Bäume auf der Karolingerstraße am Wohnblock gegenüber der Gartenanlage. (Siehe Bilder im Anhang).

Weiterhin werden Baumscheiben als Sperrmüllumschlagplatz genutzt. Ohne Rücksicht
der darunter befindlichen Bepflanzungen. Der Bericht am 7.12.2011 in der NRZ im Politischen Magazin bestätigt uns, die Daseinsberechtigung der Bäume an diesen Standorten. Im übrigen passt dies wohl kaum zum Slogan „ Unsere Stadt – Unser Klima“ Auch wird die mühevolle Arbeit von Umweltamt und Grün und Gruga ad absurdum geführt.
Zum Schutze  der Straßenbäume ist der Verkehrsclub Deutschland Kreisverband Essen der Meinung, dass Schädigung von Bäumen ähnlich verfolgt werden sollte wie es bei Karambolagen beim Parken mit Autos, Laternen usw. üblich ist.

Nicht zu vergessen sind die Kosten: Muss ein 10m hoher Baum ersetzt werden, so kostet dies den Steuerzahler ca. 2000€.

Das Thema wurde schon einmal im Beirat für Umwelt-und Verbraucherschutz ausführlich behandelt.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Kayser

Absender:
Verkehrsclub Deutschland e. V.
Kreisverband Essen
Im Verkehrs- und Umweltzentrum
Kopstadtplatz 12
In der Kopstadtpassage
45127 Essen
Tel./Fax 0201-231707
Mail.:essen [ät] vcd [punkt] org
Dat.: Essen, den 14.01.2012

Vorstandsmitglied:
Peter Kayser

Und hier gibt’s ein paar Beispielfotos….

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.