Bundesverkehrswegeplan (BVWP) – RUTE-Forderung: Nachhaltiges und schnell zu realisierendes Entlastungspaket statt sinnloses Straßenprojekt in den vordringlichen Bedarf

BVWP Entwurf 2013 GrafikAuch wenn NRW-Landesverkehrsminister Groschek über die 37,4% Bundesmittel des Entwurfs zum BVW-Plan als „Anti-Stau-Programm“ bejubelt: Essen hilft das Geld nur bedingt weiter. Oder deutlicher: Der Ausbau der B224 zur Autobahn im Bereich Gladbeck („vordringlicher Bedarf“) in Verbindung mit einem gigantomanischen Autobahnkreuz erhöht den Verkehrsdruck auf die Stadt. Auch das Belassen von Ruhralleetunnel und Weiterbau der A52 durch dichtbesiedeltes Gebiet im Essener Norden („weiterer Bedarf“) und damit einhergehender nutzloser Reservierung dringend benötigter (Gewerbe-?) Flächen hilft der Verkehrssituation in Essen nicht weiter.

Die Mobilität-Werk-Stadt in der Metropole Ruhr hat vielmehr kurzfrsitig zu realisierende und nachhaltig wirksame Konzept entwickelt. Einige Forderungen des Entlastungspakets lauten:

 

  • Park&Ride-Plätze in unmittelbarParkandRide gemeinfrei Zeichen_362_-_Parken_und_Reisen,_StVO_1972.svger Nähre der an der B224 gelegenen Bahnhöfe
  • Optimierung von Ampelschaltungen (z.B. für die Rush-Hour)
  • Bau von Abbiegespuren
  • Wechselspursysteme (morgens 3 stadteinwärts, nachmittags 3 stadtauswärts)
  • Neue Abfahrt A42 Stadthafen
  • Anbindung BBB
  • Radschnellweg auch in Nord-Süd-Richtung
  • 15-Minuten-Takt im Bahnverkehr (kommt ohnehin ab 2019)

Interessiert? Dann Kontakt aufnehmen zur MWS

Und im Rahmen von GreenCapital2017 mit dem Ziel eines engagierten Modalsplits (Vortrag Reutter) stünde der Stadt Essen doch auch ein innovatives Verkehrskonzept gut zu Gesicht….

Bis

Montag, 2. Mai 2016

kann man noch eine Stellungnahme zum Entwurf des BVWP  erheben.

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.