BIs zum Schutz der Essener Freiflächen vernetzen sich – Haarzopfer laden zur hochbesetzten Podiumsdiskussion

Die Pläne zum massiven und subtilen Knabbern an den Rändern der Stadt Essen mit ihren für Mensch, Pflanze und Tier lebensnotwendigen Freiflächen muss ein Ende haben! Und dabei geht es zum Glück nicht frei nach Sankt Florian um das Pantoffelgrün der Anwohnerinnen und Anwohner von Fläche XY im Stadtteil Z, sondern die Inis vernetzen sich und verfolgen gemeinsam entsprechend übergeordnete Ziele – wie auch bei der anstehenden Podiumsdiskussion der Haarzopfer (Klick auf Grafik öffnet Flyer als pdf):

Sonntag, 27.10.2019, 16:30 Uhr
Gemeinde Christus König
Essen-Haarzopf, Tommesweg

Auch der Blog von Uwe van Hoorn (Nabu) liefert weitere Infos.

Hier gibt es die Möglichkeit, an einer Petition der BI teilzunehmen.Schließlich gibt es von der Wanderung zu den gefährdeten Freiflächen in Schönebeck ein komplettes Video von twitch,tv/werbwolf im Netz. Bei Minute 50 kommt die Gruppe im Hexbachtal an, das mal wieder durch weitere Bebauung gefährdet ist. Wolfgang Sykorra, der ehemalige Schulleiter des Gymnasiums Borbeck, und Uwe van Hoorn geben dort für gut 10 Minuten weitergehende Infos. (Hinweis: der Originalton ist sehr leise…)

Print Friendly, PDF & Email
Erwähne uns auf Deiner SocialMedia-Seite.. (Please follow and like us)
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Biodiversität, BIs, Boden, Flächenproblematik, Gesundheit, GreenCapitalEssen2017, Klima, NABU, Naturschutz, Partizipation, SDGs, Stadtentwicklung, Wald und Bäume veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.