ALDI in Frintrop – Lärm, Verkehr, Ortscharakter?

Essen-Frintrop StadtschildDer Essener Ortsteil Frintrop liegt ganz im Westen der Stadt an der Stadtgrenze zu Oberhausen und führte bisher ein recht beschauliches Dasein – zwar fast ein „Straßendorf“, aber doch mit eigenem Charakter und einer gesicherten Grundversorgung – von Lebensmitteln (Sortiment und Discounter), Schreibwaren, Kleidung, Post, Apotheke, Kneipen, … Nun plant die Firma ALDI die Eröffnung eines neuen Marktes – und der beschauliche Ortsfrieden scheint dahin…

Sicher ist: Auto- und Lkw-Lieferverkehr werden zunehmen, Lärm, Abgase entsprechend und die ohnehin nicht gerade geringen Pendlerströme morgens von West nach Ost (Oberhausen, „Schleichwege“ in die Essener Innenstadt anstelle von A40 und A42) und Ost nach West (Centro) stoßen eh an die Belastungsgrenze der B231 – das Überqueren der Straße ist heute schon nicht immer einfach.

Auch die Optik der Häuserzeile wird nicht gerade gewinnen, geben doch die heutigen Häuserfronten, von denen einige verschwinden müssten, der Straße einen typischen Charakter. Ganz zu schweigen von der zu erwartenden Lärmbelastung der hinter der Frintroper Straße liegenen Wohnbebauung, die bisher noch durch einen nahezu geschlossenen Häuserriegel abgeschirmt wird.

Braucht Frintrop das wirklich?

Eine BI (Link zu Text von  RadioEssen) hat sich gegründet – und der RUTE wird sie unterstützen.

Siehe auch Berichte im lokalkompass und in derwesten

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Mobilität, Partizipation, Stadtentwicklung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.