Verkehrswende sofort! Wann nehmen Entscheider in Essen endlich die Mehrheitsmeinung der Bevölkerung wahr?

Passend zum Parking Day am 23.9.17 : Laut einer repräsentativen Umfrage des ADFC „sprechen sich 87% (!) der Befragten grundsätzlich für mehr Raum für Fahrradfahrer und Fußgänger sowie für Begegnungen aus.“ (NRZ vom 16.9.17). Selbst die eher wirtschaftsfreundliche Online-Zeitung WELT hebt hervor: „Bei der Planung deutscher Städte hat die Politik stets viel Rücksicht auf die Bedürfnisse der Autofahrer genommen. Heute wünscht die Mehrheit eine Abkehr von dieser Praxis.“

Besonders beeindruckend: Die Hälfe aller Umfrageteilnehmer ist durchaus der Meinung, dass der Ausbau von Rad- und Fußgängerverkehr sowie die Verbesserung der Aufenthaltsqualität durchaus zu Lasten des Autoverkehrs gehen soll.

Also ran an die Umstrukturierung der Verkehrsflächen, liebe Essener Rats- und Verwaltungsmitglieder! Aktuell sind auf der Kaulbachstraße vage Anzeichen für ein Umdenken erkennbar, enden aber an den Kreuzungen wie fast überall in Essen in vor allem für Kinder und unsichere Radler unfallträchtigen Gefahrenzonen. Der Vertreter der Stadt Nijmegen Mijnheer v.d.Woude hat auf der interessanten Mobilitätsveranstaltung in der Kreuzeskirche „Meine Wege“ aufgezeigt, wie es gehen kann und muss: Sichere Kreuzungsbereiche mit eigenen Spuren für Räder, Beine und wenn’s denn sein muss auch für Autos – und das verbunden mit einem attraktiven und aufeinander abgestimmten ÖPNV. Und dafür muss man Geld in die Hand nehmen!!! Sofort!

Dass Bürgerinnen und Bürger aller Kulturen mehr Aufenthaltsqualität auf städtischen Straßen gern annehmen, hat das tolle Fest auf der Altendorfer Straße am Sonntag, 17.9.17 gezeigt….

 

Ein interessanter EDV-Aspekt am Rande ergab sich bei der Recherche zu diesem RUTE-Beitrag: Gab man „ADFC Umfrage 87% bei Google ein, kam auf der ersten Seite nichts Eigentliches zu diesem Thema. Die gleiche Eingabe bei der Suchmaschine ECOSIA lieferte direkt mehrere Links zu Internet-Artikeln in mehreren Medien die Umfrage betreffend. Der Wechsel zu ECOSIA – etwa als Startseite oder Hauptsuchmaschine hat noch den ökologischen „Nebeneffekt“, dass für jeden Suchvorgang ein Beitrag für Baumprojekte bereit gestellt werden. Also lieber ecosien als googeln…


Wie richte ich Ecosia als meine Startseite ein?

Die Anleitungen, mit denen du Ecosia als Startseite in deinem Browser festlegen kannst, findest du unter den Links für den jeweiligen Browser:

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Fahrrad, Gesundheit, GreenCapitalEssen2017, Lärm, Luftreinhaltung, Mobilität, Partizipation, Stadtentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.