Start in die Grüne Dekade? RUTE mit auf dem Podium „Reflexion und Ausblick“ in der Kreuzeskirche

Ein „Grüner Motor“ sollte das Europäische Grüne Hauptstadtjahr Essen 2017 sein, so der Einladungsflyer zur Abschluss-Diskussionsrunde in der

Kreuzeskirche

am

Donnerstag, 28. Januar 2018 um 19:00 Uhr

Die Essener Bürgerinnen und Bürger waren mit ihrem weitgehend ehrenamtlichen Engagement ein nachhaltiger Treibstoff für unzählige Projekte.

Ob allerdings der (politische) Motor nicht doch eher stottert – vor allem im Mobilitätssektor – wird bei dieser Veranstaltung, bei der auch RUTE-Moderator Dr. Dieter Küpper mit auf dem Podium sitzt, zu diskutieren sein. Der Ansatz, vom Grünen-Haupstadt-Jahr in eine Grüne Dekade umzuswitchen, erscheint als kluger Schachzug. Aber Minischwimmbad im Baldeneysee und ein Wanderweg drumherum sind zwar nachhaltig, aber doch viel zu wenig, zukünftigen Anforderungen an Schadstoffausstoß, Klimawandel und Ressourcenverbrauch gerecht zu werden.

Nicht von ungefähr hat auf einer der Vorgängerveranstaltungen in der Kreuzeskirche Karl Falkenberg, Generaldirektor für den Bereich Umwelt der EU-Kommission, betont, ihm gefalle der Titel „Umwelthauptstadt“ viel besser als „Grüne Hauptstadt“. Diesem ganzheitlichen Anspruch gilt es nun durch konkrete Schritte der politischen Gremien Realität zu verschaffen …

Quelle: LANUV Januar 2016

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, GreenCapitalEssen2017 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.