Giftschredder Kray: Zu früh gefreut? Geht der PCB-Alptraum weiter?

„Weitere PCB-Belastung in Kray“

Die Bürgerinitiative gegen „Gift“Schredder in Kray lädt ein zu ihrem

Treffen am Donnerstag, den 31.8.17 um, 19 Uhr bei „Moni“ Elsterbuschstr. 10

ein. Zur Diskussion steht die Stellungnahme der BI zu den Plänen der Firma Source Montan Handels GmbH aus demselben Konzern wie die in Insolvenz befindliche Richter GmbH zum Weiterbetrieb eines Teils der Anlagen auf dem Gelände an der Joachimstraße. Die Bürgerinitiative hat anhand der vorliegenden Ergebnisse der im Auftrage der Firma Richter durchgeführten Messungen ermittelt, dass die beiden Doppelrotormühlen, die die Firma Source Montan Handels GmbH weiter betreiben will, zusammen einen wesentlich höheren PCB-Ausstoß, nämlich fast ein Drittel mehr haben als der inzwischen wegen der hohen PCB-Werte stillgelegte Schredder auf dem Gelände. 

Der Schredder wurde stillgelegt, weil die Firma die hohen Kosten einer Umrüstung zur  nachhaltigen Verminderung der PCB-Emissionen nicht aufbringen wollte. Da bei den vom LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz) am Schredder im Mai/Juni 2016 durchgeführten Messungen 7-fach höhere Werte ermittelt wurden als bei den sog. wiederkehrenden Messungen im Auftrag der Firma (30,38 µg PCB /m³ gegenüber 4,7 µg PCB /m³ bei der letzten wiederkehrenden Messung im Jahre 2014) geht die BI von ähnlich höheren Werten bei den Doppelrotormühlen aus. Sie fordert deshalb in einem Schreiben an die Behörden, die Wiederinbetriebnahme nicht zu erlauben.“ Das Schreiben gibt es hier als pdf.

Diskutiert werden soll auch über die

Infoveranstaltung des Umweltamts der Stadt Essen zur PCB-Belastung im Stadtteil am 6.9.17, 18 Uhr im Rathaus Kray,

Einladung und Pressemitteilung des Umweltamtes zu PCB Kray und des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz LANUV

….

Es gibt also viel zu besprechen, kommt deshalb zahlreich.

Liebe Grüße

Eduard Abbrent

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Gesundheit, Luftreinhaltung, Partizipation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.